Christoph Kessler über zwei Distanzen bei den Europameisterschaften in München

Ergebnisse: Europameisterschaften | leichtathletik.de

C:\\PDFs\\PDFCreator\ATHM1500M————-RND1——–..C73H.ENG.1.0 (leichtathletik.de)

C:\\PDFs\\PDFCreator\ATHM800M————–RND1——–..C73H.ENG.1.0 (leichtathletik.de)

In der zurückliegenden Woche startete SSV-Mittelstreckler Christoph Kessler bei den Europameisterschaften in München sowohl über die 1.500 m, als auch über die 800 m Strecke. Christoph hatte sich vom Jelag nach seiner Rückkehr von den Weltmeisterschaften in Eugene / USA vor vier Wochen zwar weitgehend erholt, aber er erwischte in München über die 1.500 m einen schwierigen Vorlauf mit insgesamt 13 Teilnehmern, in dem es über die gesamte Strecke sehr eng und ruppig zuging.

In der ersten Hälfte des Rennens positionierte Christoph sich taktisch klug im vorderen Drittel des Feldes, war dabei aber immer auf der Innenbahn eingekeilt. Auch als 600 m vor dem Ziel an der Spitze des Feldes das Tempo deutlich angezogen wurde konnte Christoph sich aus dieser Einkeilung nicht befreien und wurde zunächst nach hinten durchgereicht. In der letzten Runde holte Christoph nochmals alles aus sich heraus und versuchte außen an dem großen Feld vorbeizugehen, was für ihn natürlich einige Meter mehr zu laufen bedeutete.

Bis zur Ziellinie kämpfte sich Christoph zwar noch bis auf Platz 8 in diesem Vorlauf nach vorne, aber mit seiner Zeit von 3:39,72 min. konnte er zum einen nicht ganz zufrieden sein und zum anderen verpasste er als Dreizehnter um einen Platz und die Winzigkeit von nur 14 Hunderstelsekunden den erhofften Einzug ins Finale. Wirklich schade, denn gerade bei dieser Heim-EM hatte Christoph aufgrund seiner diesjährigen Bestzeit von 3:36 min. sehr gute Chancen für eine Endlaufteilnahme.

Zwei Tage später ereilte Christoph über die 800 m ein ganz ähnliches „Schicksal“. Hier war er in den schnellsten der vier Vorläufe gelost worden und so wurde hier auch von Anfang an mächtig auf´s Tempo gedrückt. Christoph konnte dieses Tempo zwar gut mitgehen und fightete bis zu Ziellinie, aber leider reichten seine gute Zeit von 1:47,72 min. und Platz 17 nicht, um einen Platz in den Halbfinalläufen zu ergattern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.