Christoph Kessler Sportler des Jahres 2021 in Karlsruhe

Unser Mittelstrecken-As Christoph Kessler, der im Rahmen der Mitgliedschaft unserer Abteilung in der LG Region Karlsruhe für diese startet und auch in Karlsruhe wohnt, wurde am vergangenen Samstag im Rahmen einer von der Stadt Karlsruhe virtuell abgehaltenen Wahl zum Sportler des Jahres 2020 in Karlsruhe gewählt. Die Wahl erfolgte durch eine Jury aus Sportjournalisten und Vertretern des Sportausschusses. Christoph erhielt die goldene Pyramide der Stadt Karlsruhe aus den Händen des Vorsitzenden des Sportkreises Andreas Ramin, der früher selbst Leichtathlet beim MTV Karlsruhe war.

Ausschlaggebend für diese Wahl waren die von Christoph im Jahr 2020 und auch in den vorangegangenen Jahren erzielten hochklassigen Leistungen über 800 m, mit denen er mehrfach deutscher Meister und Vizemeister in der Halle und im Freien geworden war. Im März dieses Jahres war Christoph zudem bester Deutscher bei den Hallen-Europameisterschaften im polnischen Torùn und erreichte dort das Halbfinale über 800 m.

Bei der Wahl zum Sportler des Jahres konnte Christoph immerhin so prominente Konkurrenten wie Julian Howard, den mehrfachen deutschen Meister im Weitsprung (ebenfalls LG Region Karlsruhe) sowie den Kanuten Tim Bechtold, zweifacher Deutscher Meister im Jahr 2020, hinter sich lassen.

Wir freuen uns sehr, dass die Stadt Karlsruhe mit dieser Auszeichnung die schon seit Jahren außergewöhnlichen Leistungen von Christoph nun gewürdigt hat. Einen sicher nicht unwesentlichen Anteil an diesem Erfolg hat auch, dass die Stadtwerke Ettlingen Christoph schon seit einigen Jahren im Rahmen des SWE-LG Region Karlsruhe Laufteams unterstützen und ihm somit ermöglichen, sich neben Maschinenbau-Studium und Berufsausbildung ganz auf das harte Training eines Mittelstrecklers zu konzentrieren.

Kurz vor seiner Ehrung in Karlsruhe zeigte Christoph bei einem internationalen Meeting in Dessau, dass er berechtigte Chancen auf eine Olympiaqualifikation hat. Er lief ein starkes 800 m-Rennen und blieb in 1:47,01min nur denkbar knapp über einer 1:46er Zeit. Mit dieser Zeit liegt er nicht nur aktuell auf Platz 2 der deutschen Bestenliste sondern er sammelte auch wichtige Weltranglistenpunkte und wahrte sich somit die Chance auf die Olympischen Spiele in Tokio.

Ebenfalls in Dessau am Start war Felix Wammetsberger, der über die 1500m in 3:44,04min ein gutes und mutiges Rennen lief und damit so früh in der Saison nur 1,5 Sekunden von seiner Bestleistung entfernt war. Die gute Form macht Hoffnungen auf einen erfolgreichen Auftritt bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.